Zurück zur Übersicht

Salzgitter, Südstadtzentrum – Mittendrin statt nur dabei

Foto: Wohnungsbaugesellschaft mbH Salzgitter

Südstadtzentrum – Mittendrin statt nur dabei

Stadt/Gemeinde

Stadt Salzgitter

Quartier(e)​

Südstadt, Salzgitter Bad

Zahlen zu Stadt/Gemeinde und Quartier​

Die Stadt Salzgitter hat ca. 100.500 Einwohner, im Quartier gibt es 6.613 Haushalte insgesamt, davon 2.957 Einpersonenhaushalte.

Bewohnerstruktur im Quartier

Es gibt eine hohe Anzahl von Einpersonenhaushalten und eine signifikante Überalterung im Quartier, mit einem sehr hohen Anteil der Hochbetagten (80 Jahre und älter) mit 9 % (gesamtstädtischer Durchschnitt 6,3 %).
Der Migranten- bzw. Ausländeranteil im Quartier ist geringer als im gesamtstädtischen Vergleich.

Bebauung des Quartiers

Es handelt sich um ein allgemeines Wohngebiet mit gewerblichen Einheiten mit 50er-Jahre-Bauten, die nicht barrierefrei (über eine Halbtreppe) zu erreichen sind.
Aufgrund von Umbau-, Modernisierungs- und Anpassungsmaßnahmen (z. B. Aufzugsanbauten) liegt der Anteil der barrierearmen bzw. -freien Wohnungen im Bestand aktuell bei 15 %. Bundesweit liegt der Anteil an barrierearmem oder -freiem Wohnraum bei etwa 1 %.

Besondere Merkmale

Günstiger barrierefreier Wohnraum. Über 40 % der
Mieter/-innen sind über 60 Jahre. Es fand ein barrierefreier
Umbau des unmittelbar angrenzenden Wohnungsbestands
und zielgerichtete Vermietung an Personen
mit Handicap statt.

Projekt(e)

„Südstadtzentrum – Mittendrin statt nur dabei“
www.johanniter.de/einrichtungen/begegnungsstaetten/ suedstadtzentrum

WB_Suedstadt_Logo

Projektziele und Projektinhalt

Ziel ist die Quartiersentwicklung (barrierefreie Umgestaltung des Wohnungsbestands) mit einem neugestalteten Nachbarschaftstreff als Auskunfts-, Beratungsund Vermittlungsstelle für alle Fragen des täglichen Lebens und als Ort für generationsübergreifende Veranstaltungen.

Hier können Menschen unabhängig von Alter, Herkunft und Religion gemeinsam etwas erleben. Getragen wird das Südstadtzentrum, das am 1. Juli 2015 eröffnet wurde, von den Hauptakteuren der Arbeitsgemeinschaft „InQuSüd“, in der die Stadt Salzgitter, die Wohnbau Salzgitter und die Johanniter zusammenarbeiten.

Spiele- und Kaffeenachmittage, gemeinsames Kochen, Basteln am Vormittag, Acrylmalerei, Sitzgymnastik oder das beliebte Stadtteilfrühstück – auf dem Plan stehen jeden Monat abwechslungsreiche Angebote. Zudem finden einmal monatlich Vorträge zu verschiedenen Themen im Rahmen der Vortragsreihe „Gesund und sicher“ statt. Auch das freiwillige Engagement soll in der Südstadt wachsen.

Die Johanniter-Quartiersmanagerin Susanne Felka berät Gäste des Südstadtzentrums zu Fragen des täglichen Lebens und kümmert sich auf Wunsch um die Vermittlung von Dienstleistungen oder Hausnotrufgeräten.

Zudem bieten Daniel Ryll, Sozialpädagoge der Wohnbau Salzgitter, und Gudrun Müller vom Fachdienst Soziales und Senioren der Stadt Salzgitter Beratung zu Fragen des täglichen Lebens und Senioren-Beratung an.

Projektpartner und Netzwerke

Das Projekt wird getragen durch die Arbeitsgemeinschaft „InQuSüd“. Diese besteht aus der Stadt Salzgitter, der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. und der Wohnungsbaugesellschaft mbH Salzgitter.

Handlungsfeld(er)

Sozialraumbezug

Ca. 1.000 Meter.

Das Projekt bietet eine Möglichkeit für die älteren Bewohner/-innen, sich die Wohnung trotz hohen Alters zu erhalten und sich unter Inanspruchnahme von Hilfe selbst versorgen zu können sowie die dauerhafte Integration von Senioren und Menschen mit Handicap. Bereits in der Vergangenheit durchgeführte Aktivitäten und Zusammenkünfte im bisherigen Mietertreff werden im Südstadtzentrum fortgesetzt und sind erweitert worden.

Finanzierung und Förderung

Seit Juli 2015 Förderung der Quartiersentwicklung durch die Stiftung Deutsches Hilfswerk (DHW).

Verwendete Methoden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.