Zurück zur Übersicht

Goslar, Beratungsbüros „Lebens Raum“ und Nachbarschaftshaus

Foto: ©wildworx/AdobeStock_37538437

Beratungsbüros „Lebens Raum“ und Nachbarschaftshaus

Stadt/Gemeinde

Goslar

Quartier(e)​

Jürgenohl und Kramerswinkel

Zahlen zu Stadt/Gemeinde und Quartier​

Stadt Goslar: ca. 51.128 Einwohner
Quartier: ca. 9.500 Einwohner
Insgesamt befinden sich 681 Wohneinheiten im Bestand der Baugenossenschaft ›Wiederaufbau‹ eG im Quartier Jürgenohl und Kramerswinkel.

Bewohnerstruktur im Quartier

Hoher Anteil an Bewohnern über 50 Jahre. Der Anteil an ausländischen Mitbürgern liegt bei ca. 1/3 der Mieter/-innen. Der Anteil an Mieter/-innen mit Rentenbezug beträgt ca. 1/4, ca. 1/4 beziehen Transferleistungen.

Bebauung des Quartiers

Geschosswohnungsbau, Baujahre hauptsächlich 1958 – 1962.

In der Regel dreigeschossig, selten vier oder mehr Stockwerke; in Teilen gibt es auch Einfamilien- und Reihenhäuser.

2008 ist das Objekt „Wohnen mit Zukunft“ neu gebaut worden.

Besondere Merkmale

Die Asklepios-Harzklinik ist gut erreichbar, ebenso die sozialen Einrichtungen in der Marienburger Straße.

Auf dem Jürgenohler Marktplatz findet ein wöchentlicher Markt statt. Aufgrund fehlender Sitz- sowie Parkmöglichkeiten wird dieser jedoch zunehmend unattraktiver.

Durch die hohe Bevölkerungsfluktuation identifizieren sich die Einwohner/-innen kaum mit dem Stadtteil.

Im Quartier gibt es viel preiswerten Wohnraum für einkommensschwache Haushalte, jedoch steigt der Sanierungsbedarf bei großen Teilen des Wohnungsbestandes.

Der Stadtteil bietet ein Schulzentrum, einen Hort und mehrere Kindertagesstätten sowie diverse Einkaufsmöglichkeiten.

Projekt(e)

Beratungsbüros „Lebens Raum“ in der Danziger Straße 53 und Nachbarschaftshaus in der Kneippstraße 14.

www.lebensraum-juergenohl.de

Projektziele und Projektinhalt

Das Ziel ist die Einrichtung und Betreibung eines Quartiersmanagements in Jürgenohl, um die Lebensbedingungen und Lebenschancen in dem Quartier zu verbessern.

Dazu wird ein Beratungs- und Nachbarschaftstreff bereitgestellt, in dem die Bewohner/-innen Hilfestellung und Beratung bei pflegerischen Fragen und Behördenangelegenheiten finden können. Außerdem werden dort ambulante Dienstleistungen organisiert.

Dadurch können der Aufbau und die Betreuung eines ehrenamtlichen, nachbarschaftlichen Hilfe- und Unterstützungsnetzes erfolgen.

In den Beratungs- und Nachbarschaftstreffs werden verschiedene Gruppenangebote organisiert, z. B. Kreativgruppen, Malkurse, Literaturkreise, Gedächtnistraining, Spielkreise und Seniorensport, aber auch gemeinsame Ausflüge oder Besuche kultureller Veranstaltungen.

Darüber hinaus werden Vorträge, Fortbildungen und Informationsveranstaltungen durchgeführt, z. B. zu den Themen Prävention, Patientenverfügung, Pflegeversicherung und Sozialpolitik.

Projektpartner und Netzwerke

Die Baugenossenschaft ›Wiederaufbau‹ eG kooperiert mit der Goslarer Wohnstättengesellschaft mbH und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband Niedersachsen e. V. – Kreisverband Goslar-Seesen

Projektleitung

Frau Claudia Körner
Tel.: 05321 3889278
E-Mail: claudia.koerner@paritaetischer.de

Handlungsfeld(er)

Sozialraumbezug

Der Radius beträgt ca. 2,5 Kilometer. Die Begegnungstreffpunkte sind im Quartier vernetzt und Anlaufstelle für die Bewohner/-innen.

Finanzierung und Förderung

Mietfreie Überlassung der Räumlichkeiten im Treff Danziger Straße und in der Kneippstraße durch die Goslarer Wohnstättengesellschaft mbH. Ein jährlicher Zuschuss von der Baugenossenschaft ›Wiederaufbau‹ eG und der Goslarer Wohnstättengesellschaft mbH dient ausschließlich zur Deckung der Personalkosten der Quartiersmanagerin (Personal des Paritätischen Wohlfahrtsverband Niedersachsen e. V. – Kreisverband Goslar-Seesen).

Verwendete Methoden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.