Zurück zur Übersicht

Stade, „Nachbarn im Stadtteil“ in Hahle

Foto: Wohnstätte Stade eG

„Nachbarn im Stadtteil“ in Hahle

Stadt/Gemeinde

Stade

Quartier(e)​

Hahle

Zahlen zu Stadt/Gemeinde und Quartier​

Stade selbst hat ca. 46.000 Einwohner, im Quartier Hahle sind es ca. 3.100 Einwohner.

Bewohnerstruktur im Quartier

Die Bewohnerstruktur entspricht weitgehend derjenigen der Hansestadt Stade im Vermietungssegment insgesamt. Historisch verfügte das Quartier über eine etwas ungünstigere Sozialstruktur als die Gesamtstadt (insbesondere höherer Anteil an Transfereinkommen, überproportionaler Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund).

Durch intensive Investitionstätigkeit (u. a. 105 Neubauwohnungen in drei Jahren) mit nachfolgender Wirkung auf die Neuvermietungstätigkeit ist die Struktur heute ausgeglichener.

Bebauung des Quartiers

Das Quartier besteht aus gewöhnlichem Geschosswohnungsbau der 50er- und 60er-Jahre. Außerdem finden sich dort einzelne Hochhäuser der 70er-Jahre und Neubauten als Mehrfamilienhäuser.

Besondere Merkmale

Der Stadtteil ist erst nach dem zweiten Weltkrieg entstanden, seinerzeit insbesondere zur Beherbergung von sog. Ostflüchtlingen.

Projekt(e)

„Nachbarn im Stadtteil“
www.nachbarnimstadtteil.de

Projektziele und Projektinhalt

Mit dem Projekt „Nachbarn im Stadtteil“ soll eine nachbarschaftliche Plattform für gemeinsame Freizeitaktivitäten geschaffen werden.

Dabei geht es um die Freizeitgestaltung z. B. in Bastel- und Strickgruppen, aber auch um Angebote im Bildungs- und Beratungsbereich sowie kulturelle Angebote, wie z. B. ein Instrumentalkreis für neue Kirchenmusik und Instrumentalkompositionen.

Daneben bietet das Projekt „Nachbarn im Stadtteil“ in der Nachbarschaftshilfe unterschiedlichste Unterstützungen an. Angeboten werden insbesondere praktische
Dienste wie Gartenpflege, Fahrrad-, Haushaltsreparaturen, Einkaufshilfe usw.

Viel Engagement wird außerdem in der Flüchtlingsintegration gezeigt. Mit vielen ehrenamtlichen Helfern kümmert sich das Netzwerk „Nachbarn im Stadtteil“ um Arztbesuche, die Organisation von Deutschkursen und Freizeitangeboten, Dolmetschertätigkeiten und viele weitere Aufgaben, um die Zeit der aus unterschiedlichen Ländern stammenden Flüchtlinge bis zur Klärung des Asylstatus zu erleichtern.

Zu den weiteren Aufgaben gehört die Begleitung von Menschen in schwierigen Lebenslagen.

Projektpartner und Netzwerke

  • Markus-Kirchengemeinde Hahle, Haddorf, Wiepenkathen
  • Wohnstätte Stade eG

Projektleitung

Markus-Kirchengemeinde
Mit der Durchführung ist ein hauptamtlicher Sozialdiakon betraut. Die Wohnstätte trägt 50 % der Gesamtkosten des Netzwerks. Inhaltlich stimmen sich die Projektbeteiligten eng ab.

Handlungsfeld(er)

Sozialraumbezug

Insbesondere der Stadtteil Hahle, aber auch die Stadtteile Wiepenkathen und Haddorf.

Finanzierung und Förderung

50 % über die Wohnstätte Stade eG
50 % über Kirchen (insbesondere über kirchliche Förderprogramme).

Verwendete Methoden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.